Login to your account

Username
Password
MOD_LOGIN_REMEMBER_ME

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name
Username
Password
Verify password
Email
Verify email

FDP Freiberg

  • Glück auf und herzlich willkommen auf den Internetseiten der FDP Freiberg! Die Internetpräsentation wird derzeit überarbeitet, schauen Sie in den nächsten Tagen doch noch einmal vorbei und entdecken sie weitere Informationen und Details.

FDP lehnt Erhöhung der Elternbeiträge für Krippen, Kitas und Hort ab

Der Stadtrat hat am Donnerstag über die Erhöhung der Elternbeiträge für die Betreuung von Kindern in Krippe, Kita und Hort abgestimmt. Der Elternanteil wird für Krippenkinder von 20,5% auf 21,5%, für Kindergartenkinder und Hortkinder von 26,5% auf 28,5% der Betriebskosten steigen. Mit der Erhöhung des Elternanteils verringert sich der Finanzierungsanteil der Stadt entsprechend. Der Vorsitzende der Stadtratsfraktion FDP - Haus/Grund lehnte für seine Fraktion diese Erhöhung ab: "Die Eltern werden ohnehin schon tiefer in die Tasche greifen müssen, weil durch die Tarifsteigerung die Betriebskosten von allein steigen. Darüber hinaus den Elternanteil noch zu erhöhen ist unanständig und kein Ausdruck von Familienfreundlichkeit. Eigentlich müsste eine familienfreundliche Stadt junge Familien fördern und junge Menschen die Entscheidung zur Familiengründung erleichtern anstatt sie abzukassieren. Ich wünsche mir mal wieder eine Stadtratssitzung, in der die Räte nicht darüber abstimmen müssen, Abgaben, Beiträge und Steuern zu erhöhen.", so Karabinski.

Die Stadtverwaltung hat den Stadtrat auf Antrag der Fraktion FDP - Haus/Grund auch über die Aktivitäten der Wirtschaftsförderung informiert. Die Fraktion hatte in der Vergangenheit bemängelt, dass keine positiven Effekte der städtischen Wirtschaftsförderung zu erkennen seien. Karabinski: "Wir wünschen uns eine kreative und ambitionierte Wirtschaftsförderung. Aber die vorgelegten Ziele wirken uninspiriert und sind offenbar auch nicht wirkungsvoll. Wir erwarten vom Oberbürgermeister, dass die Wirtschaftsförderung in Zukunft wieder Chefsache wird."

Twitter Feeds

  facebook  twitter  youtube

Newsletter